Herbstlaub

Im Herbst befindet sich meist Laub auf unseren Rasenflächen. Dieses Laub muss regelmäßig abgeharkt werden. Andernfalls fault der Rasen unter den Blättern. Aber auch sonst fällt im Herbst viel Laub an. Wohin damit!?

Man kann es untergraben. Laub kann aber auch ein guter Kompost werden. Weil es im Herbst aber oft windig ist, ist ein Laubhaufen zum Kompostieren nicht die günstigste Lösung. Hier bieten sich Komposter, egal welcher Art, an. Die auch im Herbst reichlich anfallenden Staudenrückstände können unter das Laub gemischt, oder darübergelegt werden. Anschließend wird das Ganze gleichmäßig mit Gartenkalk überdeckt.

Laub unter Hecken kann liegen bleiben. Es ist eine gute Mulchschicht, hält Wildkräuter zurück, gibt beim Verrotten Nährstoffe an den Boden ab und gibt Kleinsäugern, z.B. Igel, und anderen Nützlingen Schutz.

Für den Garten ungeeignet ist Eichen- und Buchenlaub. Dieses Laub enthält sehr viel Gerbsäure und verrotten sehr langsam.

Ebenfalls ungeeignet ist Laub, welches offensichtlich krank, oder von Schädlichen befallen ist. Das betrifft besonders das von Miniermotten befallenes Kastanienlaub, Birnengitterrost krankes Birnenlaub, Braunfäule behaftetes Tomatenlaub und Rosenblätter, die mit Sternrußtau behaftet sind.